II. Weltfestspiele der Jugend in Budapest - 14.08.-28.08.1949

Deutschland:

  • erstmalig nimmt eine aus 750 FDJ'lern bestehende deutsche Delegation unter Leitung von Heinz Keßler teil.
  • Solidaritätsgeschenke der FDJ an die um ihre Freiheit kämpfende Jugend Griechenlands (EPON): 1 Saniwagen, Operationsstühle, ärztliche Instrumente, Verbandsmaterial und Medikamente.

International:

  • Die jugoslawischen Behörden haben der zu den II. Weltjugendfestspielen nach Budapest reisenden albanischen Delegation die Durchreise durch Jugoslavien verweigert.
  • Paul Robeson gab in Vorbereitung des Festivals ein Konzert, dessen Erlöß zur Finanzierung der Reise von Jugendlichen kolonial unterdrückter Länder nach Budapest diente.
  • Den Beitritt zum WBDJ hat der Ausschuß der Nationalen Föderation der türkischen Jugend in einer außerordentlichen Versammlung beschlossen.
  • "Wir haben gegen Hitler gekämpft als er Elsässer zu Deutschen machen wollte und wir kämpfen heute gegen Schuhmann (damaliger französischer Außenminister, Anm.d.Verfassers), weil er aus jungen Saarländern Franzosen machen will. Sie sind Deutsche und werden immer Deutsche bleiben." Jacues Demis, Generalsekretär der republikanischen Jugend Frankreichs

Festival:

  • 112 Vorstellungen von Nationalprogrammen
  • Demonstration der Weltjugend anläßlich des Tages der Solidarität mit den um ihre Freiheit kämpfenden kolonial unterdrückten Völkern.
  • Die vom WBDJ organisierte Ausstellung unter dem Motto "Wir sind bereit und entschlossen, die Schlacht um den Frieden zu gewinnen, denn das bedeutet, den Kampf um das Leben zu gewinnen" besuchten über 10.000 Jugendliche.

Zeittafel:

07.09.-20.09.1949

Durch die Konstituierung des Bonner Bundestages und die Bildung der westdeutschen Separatsregierung lösen sich die Westzonen aus dem deutschen Nationalverband heraus.

Adenauer wird mit 202 von 402 Stimmen zum Bundeskanzler gewählt.

24.09.1949

Friedenstreffen der deutschen Jugend in Berlin für die Einheit Deutschlands - gegen die Spaltung durch die reaktionären Kräfte in Westdeutschland

07.10.1949

Gründung der DDR

11.10.1949

Die provisorische Volkskammer und die provisorische Länderkammer der DDR wählen Wilhelm Pieck einstimmig zum Präsidenten der DDR.

28.04.1950

Appell des WBDJ zur Unterschriftensammlung für den Stockholmer Appell des Weltfriedensrates gegen die Anwendung der Atombombe

31.05.- 04.06.1950

Die Tagung des Exekutivkomitees des WBDJ anläßlich des Deutschlandtreffens in Berlin beschließt das Manifest an die deutsche Jugend

01.06.1950

Sieg der 10.000 westdeutschen Teilnehmer am Deutschlandtreffen, welchen man bei Herrnburg die Einreise in die Westzone verweigern wollte.

06.07.50

Unterzeichnung des Abkommens zur Oder - Neiße - Friedensgrenze

06.08.50

Eröffnung des internationalen Friedenstreffens in Nizza zum Abschluß des Friedenswettbewerbes Rom - Paris - Berlin. Sieger des Wettbewerbes wurde die Berliner Jugend.

07.08.50

II. Weltstudentenkongress

14.09.50

Der Jugendhochschule der FDJ am Bogensee wird der Name "Wilhelm Pieck" verliehen.

31.01.51

Der Oberbürgermeister von Groß-Berlin, Friedrich Ebert, übergibt dem Organisationskomitee für die III. Weltfestspiele das Hochhaus am Alexanderplatz.

23.02.51

Zehn westdeutsche Jugendliche landen auf der Insel Helgoland, welche in den letzten Tagen mehrmals durch englische Flugzeuge bombardiert wurde. Sie erzwingen die Einstellung der Bombardierung.

21.03.51

Das deutsche Nationalkommitee zur Vorbereitung der Weltfestspiele konstituiert sich in Berlin.

26.05.51

In der Warnow-Werft läuft das Segelschulschiff "Wilhelm Pieck" vom Stapel.

26.06.51

Verbot der FDJ Westdeutschlands durch die Adenauer Regierung

07.07.51

Der westzonale Bundesgrenzschutz führt einen brutalen Einsatz gegen Kinder durch, die sich auf dem Weg in Ferienheime der DDR befinden. Ein Teil der Kinder wird gewaltsam zurückgeschleppt. Dennoch gelingt es ca. 2.000 Kindern das Gebiet der DDR zu erreichen.