VII. Weltfestspiele der Jugend und Studenten in Wien - 24.07.-04.08.1959

Deutschland:

  • Keine Delegation aus Deutschland auf Grund des Widerstandes der sozialdemokratischen und kirchlichen Jugendverbände.
  • Grußbotschaft der FDJ:
  • "Zum ersten internationalen Jugendfest entbieten wir im Namen einer halben Million Mitglieder der Freien Deutschen Jugend (Die FDJ in Sachsen-Anhalt hatte allein 117.000 Mitglieder - Anm. d. Red.)unsere herzlichen Glückwünsche. Die fortschrittlichen Kräfte der deutschen Jugend, denen durch die Teilnahme einer Delegation am Sportfest der sowjetischen Jugend in Moskau der Weg zur Jugend der Welt geöffnet wurde, bemühen sich, in Deutschland die Prinzipien des Weltbundes der Demokratischen Jugend zu popularisieren und zu verwirklichen. Möge das Weltjugendfest in Prag die Kräfte der demokratischen Jugend aller Länder noch fester zusammenschließen, um Frieden und Fortschritt der Jugend zu sichern."

International:

  • Zum ersten mal erklang das Weltjugendlied: "Jugend aller Nationen"
  • "Unsere Kommission konnte nur in der Sowjetzone Deutschlands Eindrücke vom Leben und der Arbeit der deutschen Jugend gewinnen, da uns die Einreise in die Westzonen verschlossen blieb. Wir haben aber das volle Recht, Einblick in das Wirken der deutschen Jugend zu nehmen, um ihr zu helfen, sicher den Weg der Demokratisierung Deutschlands einzuschlagen. Das Resultat unserers Besuches in der Sowjetzone war durchaus zufriedenstellend und wir sind zu der Überzeugung gelangt, daß die Umerziehung der deutschen Jugend in dieser Zone richtig in Angriff genommen worden ist." - WBDJ-Vertreter am 2. August 1947 in Prag
  • Der Leiter einer 20-köpfigen Delegation aus Slowenisch-Kärnten wurde von den britischen Besatzungsbehörden ohne Angabe von Gründen verhaftet.
  • Die ägyptische und sudanesische Jugend protestiert in einem Memorandum, das die Ägypterin Efflatoun der Prager Presse überreichte, gegen das Verhalten der ägyptischen Regierung, die der ägyptischen Jugend die Teilnahme am internationalen Jugendfest in Prag verboten hat. Die Regierung Ägyptens hat Delegierte der Jugenddelegation, die sich auf die Fahrt nach Prag vorbereitet hatten, verhaften lassen.

Festival:

  • Eröffnung im Prager Strahow-Stadion
  • 47 nationale Programme und 25 Volkskunstveranstaltungen, 12 öffentliche Meetings, 32 Diskussionsforen, 12 Tanzabende, 7 Freundschaftstreffen am Lagerfeuer und 37 Filmveranstaltungen mit 147 Filmen aus 22 Ländern
  • In dem von deutschen Faschisten 1942 völlig zerstörten Dorf Lidice, dessen Einwohner grausam ermordet worden waren, schworen die Vertreter der jungen Generation, alles zu tun, daß nie wieder ein Krieg entfesselt werden kann. Mit Arbeitseinsätzen in Lidice, Most, Livinow und Baláze halfen die Festivaldelegierten aus aller Welt, die von den Okkupanten hinterlassenen Zerstörungen zu beseitigen.
  • Große Manifestation der Teilnehmer gegen die amerikanische "Truman-Doktrin"

Zeittafel:

21.08.- 29.08.47

Ratstagung des WBDJ in Prag beschließt in Anwesenheit der FDJ das Dokument: "Die Umerziehung der deutschen Jugend in einem demokratischen Geist"

12.11.47

Die "junge Welt" wird das Zentralorgan der FDJ

20.04.48

Beratung der FDJ mit westdeutschen Jugendverbänden und Jugendvertretern politischer Parteien und Organisationen am Bogensee über die Zusammenarbeit und Schaffung einer gemeinsamen Vertretung der deutschen Jugendverbände

21.08.-25.08.48

Die Freie Deutsche Jugend wird auf Vorschlag des polnischen Jugendverbandes durch Beschluß der Ratstagung in Otwock (Volkspolen) als erste deutsche Jugendorganisation in den WBDJ aufgenommen.

13.10.48

Adolf Hennecke macht seine berühmte 380% Schicht!

20.03.49

Einführung der Westmark in den Westsektoren Berlins als allein gültiges Zahlungsmittel.

01.04.49

Die von der Jugend unter der Losung "Max braucht Wasser" in 90 Tagen gebaute Wasserleitung zur Maxhütte Unterwellenborn wird in Betrieb genommen.

01.06.-05.06.49

III. Parlament der FDJ beschließt unter anderem die Durchführung des Max Reimann Aufgebotes bis zu den II. Weltfestspielen.

15.07.49

Baubeginn des ersten zentralen Jugendobjektes "Talsperre des Friedens" in Sosa

VII. Weltfestspiele der Jugend und Studenten in Wien - 24.07.-04.08.1959

Deutschland:

  • Keine Delegation aus Deutschland auf Grund des Widerstandes der sozialdemokratischen und kirchlichen Jugendverbände.
  • Grußbotschaft der FDJ:
  • "Zum ersten internationalen Jugendfest entbieten wir im Namen einer halben Million Mitglieder der Freien Deutschen Jugend (Die FDJ in Sachsen-Anhalt hatte allein 117.000 Mitglieder - Anm. d. Red.)unsere herzlichen Glückwünsche. Die fortschrittlichen Kräfte der deutschen Jugend, denen durch die Teilnahme einer Delegation am Sportfest der sowjetischen Jugend in Moskau der Weg zur Jugend der Welt geöffnet wurde, bemühen sich, in Deutschland die Prinzipien des Weltbundes der Demokratischen Jugend zu popularisieren und zu verwirklichen. Möge das Weltjugendfest in Prag die Kräfte der demokratischen Jugend aller Länder noch fester zusammenschließen, um Frieden und Fortschritt der Jugend zu sichern."

International:

  • Zum ersten mal erklang das Weltjugendlied: "Jugend aller Nationen"
  • "Unsere Kommission konnte nur in der Sowjetzone Deutschlands Eindrücke vom Leben und der Arbeit der deutschen Jugend gewinnen, da uns die Einreise in die Westzonen verschlossen blieb. Wir haben aber das volle Recht, Einblick in das Wirken der deutschen Jugend zu nehmen, um ihr zu helfen, sicher den Weg der Demokratisierung Deutschlands einzuschlagen. Das Resultat unserers Besuches in der Sowjetzone war durchaus zufriedenstellend und wir sind zu der Überzeugung gelangt, daß die Umerziehung der deutschen Jugend in dieser Zone richtig in Angriff genommen worden ist." - WBDJ-Vertreter am 2. August 1947 in Prag
  • Der Leiter einer 20-köpfigen Delegation aus Slowenisch-Kärnten wurde von den britischen Besatzungsbehörden ohne Angabe von Gründen verhaftet.
  • Die ägyptische und sudanesische Jugend protestiert in einem Memorandum, das die Ägypterin Efflatoun der Prager Presse überreichte, gegen das Verhalten der ägyptischen Regierung, die der ägyptischen Jugend die Teilnahme am internationalen Jugendfest in Prag verboten hat. Die Regierung Ägyptens hat Delegierte der Jugenddelegation, die sich auf die Fahrt nach Prag vorbereitet hatten, verhaften lassen.

Festival:

  • Eröffnung im Prager Strahow-Stadion
  • 47 nationale Programme und 25 Volkskunstveranstaltungen, 12 öffentliche Meetings, 32 Diskussionsforen, 12 Tanzabende, 7 Freundschaftstreffen am Lagerfeuer und 37 Filmveranstaltungen mit 147 Filmen aus 22 Ländern
  • In dem von deutschen Faschisten 1942 völlig zerstörten Dorf Lidice, dessen Einwohner grausam ermordet worden waren, schworen die Vertreter der jungen Generation, alles zu tun, daß nie wieder ein Krieg entfesselt werden kann. Mit Arbeitseinsätzen in Lidice, Most, Livinow und Baláze halfen die Festivaldelegierten aus aller Welt, die von den Okkupanten hinterlassenen Zerstörungen zu beseitigen.
  • Große Manifestation der Teilnehmer gegen die amerikanische "Truman-Doktrin"

Zeittafel:

21.08.- 29.08.47

Ratstagung des WBDJ in Prag beschließt in Anwesenheit der FDJ das Dokument: "Die Umerziehung der deutschen Jugend in einem demokratischen Geist"

12.11.47

Die "junge Welt" wird das Zentralorgan der FDJ

20.04.48

Beratung der FDJ mit westdeutschen Jugendverbänden und Jugendvertretern politischer Parteien und Organisationen am Bogensee über die Zusammenarbeit und Schaffung einer gemeinsamen Vertretung der deutschen Jugendverbände

21.08.-25.08.48

Die Freie Deutsche Jugend wird auf Vorschlag des polnischen Jugendverbandes durch Beschluß der Ratstagung in Otwock (Volkspolen) als erste deutsche Jugendorganisation in den WBDJ aufgenommen.

13.10.48

Adolf Hennecke macht seine berühmte 380% Schicht!

20.03.49

Einführung der Westmark in den Westsektoren Berlins als allein gültiges Zahlungsmittel.

01.04.49

Die von der Jugend unter der Losung "Max braucht Wasser" in 90 Tagen gebaute Wasserleitung zur Maxhütte Unterwellenborn wird in Betrieb genommen.

01.06.-05.06.49

III. Parlament der FDJ beschließt unter anderem die Durchführung des Max Reimann Aufgebotes bis zu den II. Weltfestspielen.

15.07.49

Baubeginn des ersten zentralen Jugendobjektes "Talsperre des Friedens" in Sosa